Tag Archives: Chance

Allgemein / 14. August 2020

Tolle Chance für Azubis

Azubis

Tolle Chance für Azubis – eine Ausbildung im Handwerk

Deutschland ist sich einig: Dem Handwerk gehört die Zukunft. Wo einst Industrie-Unternehmen billige Massenprodukte verkauften, besinnen wir uns zurück auf traditionelle Werte. Individualität, Ökologie und Regionalität sind gewichtige Verkaufsargumente von heute. Von dieser modernen Einstellung profitiert die Ausbildung im Handwerk.

Stolz auf unsere sechs neuen Azubis

Bei der Gemeinhardt Service GmbH sind wir stolz auf unser Handwerk. Darum freuen wir uns, dass in der aktuellen Ausbildungsperiode gleich sechs neue Azubis die Chance ergriffen haben, ihre Ausbildung zum Gerüstbauer in unserem Unternehmen anzufangen. Damit steigt die Zahl der Auszubildenden bei Gemeinhardt auf zehn an und liegt so deutlich über dem Durchschnitt vergleichbarer Unternehmen.

Was jeder einzelne Azubi bei uns erwarten darf, das ist eine tolle Gemeinschaft aus positiv denkenden Mitarbeitern, die für einander einstehen und gemeinsam an den täglichen Herausforderungen arbeiten. Das Handwerk des Gerüstbauers mag fordernd sein. Dafür werden wir aber jeden Tag mit dem guten Gefühl belohnt, etwas Sichtbares geleistet zu haben.

Die Welt im Wandel

Wenn ein Azubi heute mit der Ausbildung beginnt, dann trifft er eine wichtige Entscheidung für seine Zukunft. Viele Generationen vor Ihnen konnten auf die Erfahrungen ihrer Vorgänger aufbauen. Heute steht ein Azubi vor einer Welt, deren Spielregeln sich fortlaufend ändern.

Kunden fordern von Unternehmen ökologisches Denken ein. Produkte müssen das bewährte Motto „Reparatur vor Neukauf“ einhalten. Statt anonymen Industriegiganten ihr Geld zu geben, legen Kunden daher ihr Vertrauen zunehmend in die Hände von regionalen Anbietern. Das Handwerk wächst, weil sich viele Menschen eine höhere Lebensqualität wünschen und individuelles Handwerk den Produkten von der Stange vorziehen. Ein Azubi, der die Ausbildung im Handwerk beginnt, wählt damit eine optimale Startposition für eine Karriere, die von Anpassung und Veränderung profitiert.

Eine Chance auf Stolz und Erfüllung

Vielen jungen Menschen bietet die handwerkliche Ausbildung einen Ausweg aus monotonen oder langweiligen Bürojobs. Ein Azubi, der in einem Unternehmen des Handwerks seine Lehre macht, erlebt hautnah die Früchte seiner Arbeit. Stück für Stück entsteht das Gerüst, auf dem später Arbeiter Brücken sanieren, Häuser bauen oder eine Lebensmittel-Produktion schützen. Der Azubi lernt, wie erfüllend es ist, selbst Hand anzulegen und körperliche Arbeit zu verrichten.

Was zählt, sind Teamarbeit und vorausschauendes Mitdenken. Nur so meistert ein Gerüstbauer plötzlich auftretende Herausforderungen und garantiert die Sicherheit aller Mitarbeiter. Am Ende darf er dann Stolz auf „sein“ Gerüst blicken und sich über das gelungene Werk freuen. Wenige Bürojobs bieten dieses befriedigende Gefühl.

Eine Welt ohne Handwerk, die gab es nie und die wird es nie geben. Handwerkliche Fähigkeiten bringen einen im Leben weiter. Von Menschen, für Menschen – das ist der Grundsatz, den alle Handwerker und handwerklichen Unternehmen verfolgen. Sie ergreifen damit die Chance, die ein veränderlicher Markt ihnen bietet. Wir freuen uns darauf, unsere zehn Azubis auf ihrem Weg zum Erfolg zu begleiten.

Allgemein / 7. Januar 2019

Reflexion als Zukunfts-Chance

Reflexion als Zukunfts-Chance

Der Energie-Resonanz-Positionierung-Workshop im März hat uns aufgezeigt, wie wichtig das gemeinsame Herausarbeiten zukünftiger Verhaltens- und Positionierungsvorgaben für Mitarbeiter und Unternehmensführung ist. Das Seminar hat das gegenseitige Verständnis in unserer Firma erhöht und bedeutsame Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Kunden gegeben. Drei Tage, mit großer Bedeutung für unsere Marktpositionierung … und eine echte Zukunfts-Chance.

Analyse und Bestandsaufnahme

Wer nach vorne will, muss wissen, woher er kommt. Das gilt für den Gerüstbau genauso, wie für das ganze Leben. Am Anfang des Seminars stand daher eine genaue Analyse unserer Leidenszielgruppe. Die Leidenszielgruppe sind jene Menschen, die unter Zeitdruck oder dem Druck von Auftraggebern stehen, besonderen Beratungsbedarf haben oder spezielle Sonderlösungen benötigen.

Einen Einblick erhielten die teilnehmenden Bauleiter und Angestellten in die täglichen Entscheidungen der Geschäftsleitung. Wir durften unsere Gründe für die bisherige Positionierung am Markt darstellen, die teils stark überzogenen Forderungen einiger Firmen und Unternehmer aufzeigen sowie die Natur unserer Angebote erklären, von denen wir rund 90 % in Aufträge verwandeln.

Am Ende des Tages sind wir Unternehmer diejenigen, welche die Risiken und Verantwortung zu tragen haben. Belastungen, die wir unseren Mitarbeitern gerne ersparen.

Herausarbeitung

Die tiefgründige Analyse offenbarte Zukunfts-Chancen und Energiequellen auf, die zum Teil ungenutzt im Unternehmen schlummerten. Diese galt es zusammen mit den Teilnehmern herauszuarbeiten und als Unternehmensziele zu formulieren. Es stellte sich heraus, dass unsere Zukunftschancen in

– der Spezialisierung auf Naturgewalten
– den Neuentwicklungen im Bereich Wetterschutz
– der Qualifizierung unserer Mitarbeiter
– dem Potenzial unserer Wissensdatenbank

liegen. Auf diese wollen wir uns in Zukunft stärker konzentrieren und durch Nutzung vorhandener Kernkompetenzen spezialisieren. Es gilt eine Leuchtturm-Positionierung aufzubauen, in der unsere Spitzenleistungen

– 24-Stunden-Erreichbarkeit
– erworbene Zertifikate
– Aufbau innerhalb von 48 Stunden
– individuelle Beratung
– Präqualifizierung
Fachkompetenz des gesamten Personals

stärker zur Geltung kommen. Kunden sollen uns als den Profi erkennen, der wir sind und weniger als ein Unternehmen unter vielen, das alle Aufgaben erledigt.

Erkenntnisse

Das Seminar war äußerst erfolgreich und wir haben viele Erkenntnisse aus den einzelnen Übungen gewinnen können. Dank Problem-Dominanz-Analyse, Erkenntnissen über Rückkopplungs-Energie und vor allem durch das offene Gespräch mit den Mitarbeitern haben wir nun eine klare Vorstellung vom einzuschlagenden Weg.

Das Seminar hat einige Zukunftsängste und Schwarzmalerei innerhalb der Firma ans Licht gebracht, die meist durch mangelnde Kommunikation über den jeweiligen Zweck einer Maßnahme entstanden sind. Hier wollen wir in Zukunft nachbessern und den Nutzen unserer Entscheidungen besser kommunizieren. Gleiches gilt für unsere Außendarstellung in Angeboten, Zusatzleistungen, Zeitungsartikeln und Werbebotschaften, wo wir den Nutzen unserer Leistungen in den Vordergrund rücken werden.

Vor allem aber planen wir unser Angebot auf jene Dienstleistungen zu reduzieren, mit denen wir am Markt stark und sichtbar sind. Auch wenn eine Pizzeria jeden Tag frischen Teig bäckt, werden Kunden ihr Brot beim Bäcker kaufen. Es geht also weniger darum anzubieten, was wir können, als darum besser aufzuzeigen, worin wir die Besten sind.

Fazit

Konzentration auf die Stärken im Gerüstbau ist der richtige Weg, um sich von Mitbewerbern am Markt abzuheben. Für die im Seminar gewonnenen Erkenntnisse möchte ich mich ausdrücklich bei Waldemar Maier und seiner Tochter bedanken.

Allgemein / 5. Dezember 2018

Lebensglück kommt vom Chancen nutzen

Lebensglück kommt vom Chancen nutzen

Chancen nutzen heißt Gelegenheiten beim Schopfe zu packen – dazu möchte ich heute anregen. In meinem zweiten Mutmacher-Buch lasse ich Gründerinnen und Gründer zu Wort kommen, um über ihre Erfahrungen beim Schritt in die Selbstständigkeit zu berichten und das Lebensglück zu finden. Hier im Blog erzähle ich, welche drei eigenen Chancen ich als mein größtes Glück ansehe.

Kairos – Chancen nutzen als Mythologie

Kairos, der flinkfüßige Jüngling mit fester Locke über der Stirn und einer Glatze am Hinterkopf, verkörpert in der griechischen Mythologie die günstige Gelegenheit. Die alten Griechen wussten um die Notwendigkeit, eine Gelegenheit am Schopfe zu packen. Wer sie vorüberziehen lässt, greift ins Leere.

Die Gründer im Buch Mutmacher 2 standen alle einmal am Scheideweg des Lebens und mussten mutige Entscheidungen treffen. Entscheidungen, die ihnen Glück brachten. Auch ich bin einer dieser Mutmacher, die im Chancen-Nutzen den Schlüssel zum Lebensglück erkannt haben

Chance Nr. 1 – Meine Frau

Manchmal warnen scheinbar erfahrene Mitmenschen davor, sich zu früh oder schon in jungen Jahren zu binden. Ich kannte diese Warnungen und war dennoch bereit, mich direkt nach der Schulzeit auf eine Beziehung mit meiner wundervollen Frau einzulassen.

Heute bin ich froh über diese Entscheidung. In den glücklichen 34 Jahren unserer gemeinsamen Ehe hat sie mir mehr als einmal bewiesen, dass sie der wahre Mutmacher in unserer Beziehung ist. Unermüdlich arbeitet sie an unserer Beziehung. Egal wie lange ich gewartet hätte, eine bessere Frau wäre nie vorbeigekommen.

Chance Nr. 2 – Beruf Gerüstbauer

Auf meinem beruflichen Werdegang kam ich in eine vergleichbare Situation. Nach meiner Ausbildung eröffnete sich mir die Gelegenheit, im Gerüstbau anzufangen. Über die Arbeit wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch wenig. Ich dachte mir aber, dass ich über diesen Beruf nur dann mehr erfahre, wenn ich die mir gebotenen Chancen nutzen würde.

Also sprang ich ins kalte Wasser und fing als Gerüstbauer an. Dem Schicksal kann ich gar nicht genug danken. Die damals getroffene Entscheidung hat mir ungeahnte Möglichkeiten eröffnet und mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin.

Chance Nr. 3 – Walter Stuber

Der dritte Glücksfall trat in Person von Walter Stuber in mein Leben. Wie lange ich in dem Unternehmen bleiben würde, in dem Walter Chef war, wusste ich zu dem damaligen Zeitpunkt nicht. Er bot mir jedoch eine Chance nach der anderen zur persönlichen Weiterentwicklung. Viele frühere Kollegen lachten und verwarfen diese gebotenen Optionen. Ich hingegen wusste, solche Chancen nutzen mir für meinen beruflichen Werdegang.

Heute sind Walter und ich nicht nur Geschäftspartner, haben mit Mutmacher 1 und Mutmacher 2 zusammen zwei Bücher geschrieben und sind immer für einander da. Hätte Walter damals nicht den Mut aufgebracht, beharrlich auf die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter zu drängen, dann hätte ich nie den Mut aufgebracht, ständig an meinem persönlichen Fortschritt zu arbeiten.

Fazit

Wir bedauern viel zu oft die verpassten Chancen im Leben. Für mich selbst habe ich erkannt, dass ein Großteil meines Glücks die Folge konsequent ergriffener Chancen ist. Wo ich heute wäre, hätte ich die Gelegenheiten verstreichen lassen, möchte ich mir lieber nicht ausmalen. Lassen Sie mich daher Ihr Mutmacher sein und Sie dazu motivieren, die Ihnen dargebotenen Chancen zu nutzen. Beim Glück heißt es zuzupacken und beizutragen.

Dirk Eckart