Alle Beiträge von Dirk Eckart

Allgemein / 19. Juli 2021

Opa werden ist nicht schwer-Opa sein dagegen sehr

Hand mit Fingerpuppen

Juchhu, ich werde Opa 

Es ist Frühling in der Familie Eckart, denn an unserm Stammbaum wächst ein neuer Zweig heran. Mit 54 Jahren fühlen Ulrike und ich uns beinahe noch zu jung, um uns als Großeltern zu sehen. Es heißt, Kinder machen 10 Jahre jünger und Enkel sogar 20. Mit meinen beiden eigenen Kindern und bald einem Enkelkind bleibt mir nur ein verschmitztes Lächeln aufzusetzen und zu rufen: Pubertät, ich bin zurück. 

Freude und Zusammenhalt 

Momentan sind mein Stolz und meine Freude so überwältigend, dass ich kaum noch an etwas anderes denken möchte. Der Zusammenhalt in der Familie war uns immer wichtig und wir freuen uns darauf, als Großeltern unserem Enkel oder unserer Enkelin diesen Zusammenhalt zu vermitteln. 

Gerade mal etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass unsere Tochter ihrem Mann  das Jawort gab und so ihre Beziehung in eine Familie verwandelte. Bald schon werden die beiden das Gefühl kennenlernen, wenn sich Großeltern und Enkel verbünden, um die elterliche Autorität zu untergraben. 

Ein neuer Blickwinkel auf die Familie 

Auf einmal Großeltern zu werden, ist ein seltsames Gefühl. Den vertrauten Zusammenhalt zwischen meinen Kindern und mir habe ich längst als selbstverständlich wahrgenommen. Jetzt erlebe ich die Dankbarkeit darüber von neuem und schätze mich glücklich, die nächste Generation der Eckarts kennenlernen zu dürfen. 

Ich erkenne, was Adolph Kolping mit seinen Worten meinte: „Das erste, das der Mensch im Leben vorfindet, das letzte, wonach er die Hand ausstreckt, das kostbarste, was er im Leben besitzt, ist die Familie.“ Mit unserem Enkelkind wächst der Wert dessen, was das Leben so lebenswert macht. Selbst ein bisschen Babygeschrei in der Nacht kann das nicht mindern – zumindest im Nachhinein betrachtet. 

Die große Verantwortung der Großeltern 

Bis zur Geburt rund um Mitte Juli muss ich mir noch eine wichtige Frage beantworten: Welche Art von Opa möchte ich sein? Geht es mir um den Zusammenhalt, damit mein Enkelkind immer einen Verbündeten an der Seite hat, auch gegen die Eltern? Will ich der „alte“ Lehrmeister sein, der dem Enkelkind Laufen, Schwimmen und Motorradfahren beibringt? Oder wollen wir die „verrückten“ Großeltern sein, die mit originellen Ideen immer wieder zum Lachen animieren? 

Noch habe ich keine Antwort auf diese Frage. Zurzeit freue ich mich zu sehr über einen jungen Zuhörer, der vor meinen lustigen Geschichten noch nicht weglaufen kann. Ich werde mich jedenfalls anstrengen, meinem Enkelkind ein positives Vorbild zu sein. Wenn Nietzsche recht hatte und wir vielmehr das Kind unserer vier Großeltern sind, als das unserer Eltern, dann kommt eine große Verantwortung auf mich zu. Und darauf freue ich mich schon riesig. 

Euer Dirk Eckart  

Dirk Eckart - Mein Blog zum Thema Gerüstbau / 29. Juni 2021

Normal ist das nicht

Bauholz

Normalität nach Corona - wie sehr wünschen wir uns ein Stückchen dieser Normalität zurück. Im Gerüstbau und der gesamten Baubranche sehnen wir die Zeiten herbei, wenn wir endlich wieder voll durchstarten können. Doch wie es aussieht, wird es mit der Normalität wohl noch etwas warten müssen. Ein neues Schreckensgespenst droht dem Gerüstbau in Sachsen mit einer Verlängerung des Stillstands. 

Das Material ist knapp 

Erst durften wir pandemiebedingt nicht arbeiten, jetzt können wir nicht arbeiten. Grund dafür ist der Mangel an Material in der gesamten Baubranche. Kaum ein Baustoffunternehmen ist noch in der Lage, dringend benötigten Stahl oder Bauholz zu beschaffen. Wer noch Restbestände eingelagert hat, verkauft diese jetzt zu exorbitanten Preisen. Bis zum dreifachen Preis ist das begehrte Material mittlerweile gestiegen, ohne das im Gerüstbau gar nichts geht. 

Da eine Verbesserung der Lage noch in ferner Zukunft liegt, stellt die Baubranche wieder auf Kurzarbeit um – und das bei vollen Auftragsbüchern. Erste Insolvenzen hat die Material-Knappheit auch schon nach sich gezogen. Schlimm ist dabei vor allem der Vertrauensverlust. Wenn wir unseren Kunden in Sachsen erklären müssen, dass Angebote nur für einen sehr kurzen Zeitraum gültig sind, stoßen wir nicht immer auf Verständnis. 

Gründe für die Krise in der Krise 

Mit Corona hat die Material-Verknappung noch nicht einmal etwas zu tun. China und die USA kaufen zurzeit den gesamten Markt leer. Das hat zum einen mit Chinas angelaufener Holzbauoffensive zu tun, zum anderen mit dem Exportstopp, den Russland für seine Holzreserven ausgesprochen hat. Dagegen kauft die Baubranche in den USA unsere letzten Material-Reserven auf, weil sie nach Waldbränden in Kalifornien und Schädlingsbefall in Kanada mit riesigen Produktionsausfällen zu kämpfen hat. 

Mit so gewaltigen Kontrahenten ist es klar, dass die Baubranche in Deutschland und natürlich auch der Gerüstbau in Sachsen das Nachsehen haben. Um unsere reichlich vorhandenen Aufträge erfüllen zu können, müssen wir den horrenden Preisforderungen nachgeben und auch selbst höhere Preise verlangen. Weder für den Aufschwung nach Corona, noch für Hausbauer in Sachsen ist das eine akzeptable Situation. 

Nur langfristige Lösungen in Sicht 

Tagespreise wie beim Öl oder Gold werden wir bei unserem dringend benötigten Gerüstbau-Material wohl noch eine Weile erdulden müssen. Auch wenn uns Sachsen häufig Einfallsreichtum und Unternehmergeist nachgesagt werden, so ist die Material-Knappheit vor allem etwas, das nur europaweit für die Baubranche geregelt werden kann. Lösungsansätze dafür liegen schon jetzt auf dem Tisch. 

Eine Möglichkeit ist die Schaffung eines europäischen Großhandelspreisindex für Holzprodukte, so wie beim Stahl. Für den Umweltschutz wäre ein Verbot klimaschädlicher Holzexporte aus Europa ein denkbarer Weg. Neue Nassholzlager würden Schwankungen abfedern und die Verfügbarkeit am heimischen Markt verbessern. 

Zusätzlich sind Unternehmer in Sachsen gut beraten, wenn sie die regionale Wertschöpfung stärken, zum Beispiel durch das verstärkte Netzwerken mit Waldbesitzern und Sägewerken. Auch das verstärkte Nutzen von Kalamitätsholz ist im Gerüstbau denkbar, da das Holz oft nur optische Mängel aufweist. 

Glücklich ist mit der angespannten Situation derzeit niemand. Bis sich die Lage für die Baubranche entspannt, heißt es jedoch noch viel Aufklärungsarbeit für unsere Mitarbeiter und Kunden zu leisten. 

Ihr Dirk Eckart  

Allgemein / 15. Juni 2021

Augmented Reality – mit der Brille die digitale Zukunft erleben

Augmented Reality Brille

Augmented Reality - mit der Brille die digitale Zukunft erleben 

Aufregung unter Technologie-Begeisterten: bisher für 2023 vorhergesagt, erwarten erste Tech-Analysten den Start von Apples AR-Digital-Brille noch in diesem Jahr. Die Begeisterung für die neueste Augmented Reality Entwicklung hat gute Gründe, vor allem in handwerklichen und technischen Berufen. 

Was ist Augmented Reality? 

Augmented Reality nutzt die menschlichen Sinne, um unsere Wahrnehmung in Echtzeit mit zusätzlichen Informationen anzureichern. Wir kennen bereits die beim Fußballspiel eingeblendeten Freistoß-Entfernungen, Audio-Führer im Museum oder Smartphone-Apps, die Straßenschilder für uns automatisch übersetzen. In allen Fällen erhalten wir digital verfügbare Informationen genau an dem Ort, wo wir sie benötigen. 

Eine Digital-Anwendung muss daher immer exakte Informationen über die momentane Umgebung besitzen. Nur so kann sie die Zusatzinformationen zentimetergenau einblenden. Der Erfolg der Augmented Reality in der Zukunft liegt daher in erster Linie an der Entwicklung miniaturisierter Sensoren und leistungsfähiger Computer. 

Apples Digital-Assistent 

Insidern zufolge arbeitet Apple fieberhaft an der Entwicklung einer eigenen AR-Brille. Den Gerüchten nach soll die Entwicklung noch in diesem Jahr abgeschlossen sein. An dem Apple-Produkt ist vor allem die technische Umsetzung interessant. Gelingt es Apple, die Rechenkapazität vom iPhone zu nutzen und die Brille lediglich als Sensoren-Plattform mit Display zu verwenden, ist das für die Zukunft der Augmented Reality von großer Bedeutung. 

Die AR-Brille wäre dann als Digital-Assistent sowohl im professionellen Einsatz, wie auch in der Freizeit ein vielfältiges Werkzeug. Vor allem aber dürfte die Brille in der Zukunft einen Standard setzen. Apple-Nutzer sind für ihre Markentreue bekannt, wodurch neue Produkte und innovative Anwendungen gefördert würden. 

Die AR-Brille im professionellen Einsatz 

Vor allem die Industrie und anspruchsvolle handwerkliche Berufe verfolgen Apples Entwicklung mit Argusaugen. Sie nutzen Augmented Reality schon jetzt auf Tablets oder Smartphones. Mit einer AR-Brille ausgestattet bleiben die Hände in Zukunft frei für komplexe Aufgaben. 

Mechaniker beobachten im eingeblendeten Bild die Füllstände von Betriebsstoffen, Gerüstbauer erkennen, wo und ob Sicherungsanker gesetzt wurden und Mitarbeiter der Stadtwerke sehen, wo Versorgungsleitungen liegen, obwohl diese unter dem Asphalt der Straße verborgen sind. Selbst komplizierte Verkabelungen für Elektriker oder Hilfe bei medizinischen Prozeduren für Chirurgen erlaubt die Augmented Reality, wobei die Hände weiter frei bleiben. 

AR selber testen 

Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, Augmented Reality selber einmal auszuprobieren, dann haben Sie Glück. Viele Apps für Android oder iOS spielen mit der neuen Digital-Technik. Ikea Place platziert Möbel in Ihr Wohnzimmer, Pokemon Go projiziert kleine Monster zum Sammeln in Ihre Nachbarschaft und SkyView verbindet die Sterne am Himmel. Selbst Klassiker wie Angry Birds folgen der Entwicklung und bieten eine AR-Version an. Lassen Sie sich von der Zukunft einer erweiterten Realität verzaubern und freuen Sie sich darauf, was uns Dank Apple schon bald erwartet. 

Ihr Dirk Eckart  

Allgemein / 1. Juni 2021

Karriere im Handwerk – eine gute Idee

Karriere im Handwerk

Karriere im Handwerk - eine gute Idee 

84 % aller Handwerker sind stolz auf ihre Arbeit. Das Forschungsprojekt „Handwerksstolz“ der Uni Göttingen fand 2018 heraus, was Handwerker schon lange wissen. Eine Ausbildung im Handwerk ist eine Ausbildung zum glücklich sein. Das Beste daran: Handwerker werden fast überall händeringend gesucht. 

Die Renaissance des Handwerks 

Handwerk gab es schon immer und wird es auch immer geben. Was sich im Laufe der Jahre allerdings veränderte, sind die Aufgaben. Noch vor weniger als hundert Jahren füllten Handwerker riesige Fabrikhallen, um durch Massenproduktion den ständig wachsenden Bedarf unserer Gesellschaft zu decken. In der industriellen Revolution verlagerte sich diese oft eintönige Arbeit jedoch fast komplett in den maschinellen Sektor. 

Das Geschick der Handwerker blieb gefragt und sie bekommen jetzt die Möglichkeit, ihr Können wieder stärker auf Qualität und individuelle Einzelarbeiten auszurichten. Als gesuchte Fachkräfte leisten sie heute, wozu Maschinen niemals imstande sind. Qualität statt Massenproduktion und Köpfchen beim Arbeiten – das sind die Werte, die in einer Ausbildung im Handwerk stark gesucht sind. Abwechslungsreiche und interessante Aufgaben bietet jedes Handwerk, ob im Gerüstbau, beim Dachdecken oder als Schreiner. 

Glücklich durch die Karriere im Handwerk 

Woher kommt es nun, dass Handwerker durch die Bank angeben, dass Sie stolz auf Ihre Arbeit sind und glücklich im Beruf? Worin liegen die Unterschiede zu einem trockenen Bürojob, in denen Angestellte tagein, tagaus das Gleiche machen? Laut Forschungsprojekt gibt es dazu drei Antworten. 

In kaum einem anderen Job steht das lebenslange Lernen so im Vordergrund, wie bei einer Karriere im Handwerk. Mit jedem neuen Auftrag lernen wir ein wenig hinzu, üben unsere Handgriffe und spielen uns aufeinander ein. 

Die täglichen Erfolgserlebnisse sind der zweite Faktor. Handwerker stellen nützliche Dinge her, auf die wir gerne zurückblicken. Wenn unser Gerüstbau die Sanierung einer Brücke ermöglicht oder den Bau eines neuen Gebäudes, dann blicken wir stolz darauf zurück und denken: „Diese Brücke habe ich mitgebaut.“ 

Der dritte Punkt betrifft den Umgang mit Menschen und Materialien. Sie arbeiten jeden Tag mit Holz, Stein, Metall oder anderen spannenden Materialien und gestalten individuelle Lösungen. Schon während der Ausbildung haben sie Kundenkontakt und erfahren hautnah, wie Kunden die von ihnen geschaffenen Arbeiten erleben und nutzen. 

Rosige Aussichten für die Zukunft 

Am Start ihrer Ausbildung blicken viele junge Menschen in eine aufregende, wenn auch manchmal ungewisse Zukunft. Gerade im Gerüstbau wissen wir jedoch, dass die Redensart „Handwerk habe goldenen Boden“ durchaus richtig ist. Wer die Herausforderung meistert, sich immer wieder auf neue, aufregende und interessante Aufgaben einzulassen, dem sind in seiner Handwerks-Karriere kaum Grenzen gesetzt. 

Ich bin davon überzeugt, dass Handwerker in Zukunft höher angesehen und besser bezahlt sein werden, als Büro- oder Verwaltungsangestellte. Zusammen mit dem hohen Gefühl der Zufriedenheit sind das gute Gründe für eine Ausbildung im Gerüstbau oder einem anderen Handwerk. 

Ihr Dirk Eckart  

Allgemein / 18. Mai 2021

Motorradfahren und Netzwerken

Motorradfahren

Sind Motorradfahrer die besseren Unternehmer?

Was hat ein Motorrad mit Ihrer Fähigkeit zu tun, wichtige Entscheidungen für Ihr Unternehmen zu treffen. Sehr viel, wie ich meine und das möchte ich Ihnen hier gerne näher erläutern. Eine Motorradfahrt durch Sachsen mit netten Netzwerk-Kollegen von Business Network International (BNI) bringt mich dazu, über die Vorteile beim Netzwerken nachzudenken. Dabei sind mir interessante Parallelen aufgefallen.

Mit dem Motorrad durch Sachsen

Für das BNI haben Christian Hübner von der Gesellschaft für Arbeits- und Gesundheitsschutz (GAG) und ich im Mai eine Motorradtour organisiert. Unser Ziel war es, dass sich unsere Mitglieder im BNI auf der Fahrt persönlich besser kennenlernen und Kontakte knüpfen. Wer sich näher kennt und Spaß miteinander hat, spricht viel öfter gegenseitige Empfehlungen aus. Das ist schließlich der tiefere Sinn beim Netzwerken.

Insgesamt haben sich 13 Netzwerker am 9. Mai eingefunden, um auf dem Motorrad durch unser schönes Sachsen zu reisen. Ja, Netzwerken beim BNI darf ruhig auch Spaß machen und den hatten wir.

Lektion 1: Ressourcen aufteilen

Wer selbst schon einmal eine Motorradtour unternommen hat, der weiß, wie begrenzt der Stauraum auf einem Motorrad ist. Je größer die Gruppe jedoch ist, desto leichter fällt es, wichtige Ressourcen untereinander zu verteilen. Der eine bringt benötigtes Werkzeug unter, ein anderer transportiert die Getränke und ein dritter die Decken für ein Picknick.

Jede Tour ist anders, aber mit aufgeteilten Ressourcen kommen alle weiter. Gleiches gilt für Unternehmen in Business-Netzwerken. Greifen Sie ruhig auf die Dienstleistungen und Ressourcen Ihrer Partner zurück. Sie bleiben fokussiert auf Ihr Kerngeschäft und helfen einander, neue Marktsegmente zu erschließen.

Lektion 2: Sichtbarkeit erhöhen

Ein einzelner Motorradfahrer läuft ständig Gefahr, von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen zu werden. Mit viel Aufwand, bunter Kleidung und passiver Fahrweise können wir diese Gefahr lediglich verringern. Fahren wir jedoch in einer großen Gruppe, fallen wir viel stärker auf. Wir sind die große Motorrad-Gruppe aus Sachsen, statt dem kleinen Individuum.

Auf die Geschäftswelt lässt sich dieses Beispiel wunderbar übertragen. Sichtbarkeit ist das A und O für den Erfolg. Wir können mühsam versuchen über Werbekampagnen unseren Namen in die Welt zu tragen. Einfacher ist es jedoch, über Empfehlungen von Netzwerk-Kollegen neue Kunden zu erreichen. Diese haben häufig akuten Bedarf für unsere Dienstleistungen und Produkte. Gemeinsame Projekte und Aktionen steigern die Sichtbarkeit noch weiter.

Lektion 3: individuelle Talente Nutzen

Bei der BNI-Fahrt durch Sachsen haben wir auf verteilte Talente gesetzt. Der eine kennt die schönsten Routen, der nächste hat das Talent, die Gruppe sicher zusammenzuhalten und ein anderer hat umfangreiches Wissen über Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Von jedem einzelnen Talent profitiert die gesamte Gruppe. Der einzige Einsatz dafür ist das zur Verfügung stellen der eigenen Talente.

Auch hier sehe ich eine deutliche Parallele zur täglichen Arbeit im Unternehmen. Partner-Firmen verfügen oft über das perfekte Angebot zur Ergänzung der eigenen Dienstleistungen. Vertrauen Sie darauf und nutzen Sie diese. Der Vorteil liegt sowohl im eigenen Nutzen für unsere Kunden, wie auch in der gegenseitigen Partnerschaft.

Wie Sie sehen, haben Unternehmer und Motorradfahrer ganz ähnliche Interessen, wenn es um Sichtbarkeit, Kooperationen und Ressourcenaufteilung geht. Kommt noch der Spaß beim Netzwerken auf dem Motorrad hinzu, gewinnen wir alle. Ich freue mich schon auf die nächste gemeinsame BNI-Tour.

Euer Dirk Eckart