Alle Beiträge von Dirk Eckart

Allgemein / 19. August 2021

Was Mitarbeiter wirklich möchten

Was Mitarbeiter wirklich möchten

Glücklich im Handwerk – was Ihre Mitarbeiter motiviert 

Geld regiert die Welt? Das ist ein weit verbreiteter Trugschluss, zumindest wenn es um die Zufriedenheit im Handwerk geht. Untersuchungen unter den Mitarbeitern verschiedener Handwerks-Unternehmen haben gezeigt, dass die Stimmung im Team und Karriere-Aussichten einen weit größeren Einfluss ausüben, als finanzielle Anreize. Wann haben Sie in Ihrem Team zuletzt das Thema Motivation besprochen? 

Positives Umfeld wichtiger als Geld 

Eine Umfrage im handwerk magazin hat mich dazu gebracht, einmal genauer hinter die Motivation der Mitarbeiter in handwerklichen Betrieben zu schauen. Dabei kam heraus, dass Geld bei weitem nicht die treibende Kraft für die hohe Zufriedenheit in handwerklichen Berufen ist. Stattdessen sind Unternehmen, die eine positive Unternehmenskultur pflegen und ihren Mitarbeitern Wertschätzung entgegenbringen gerne gesehene Arbeitgeber. 

Der größte positiven Einfluss zeigt sich im Team-Work, also wenn im Team alles passt und die Arbeit Karriere-Chancen bietet. Ein Team, in dem sich alle untereinander mit Respekt begegnen, verbreitet jeden Tag aufs neue eine positive Stimmung. Wenn Sie als Chef dann auch noch klar kommunizieren, über welche Freiheiten Ihr Mitarbeiter verfügt, dann wird er sich gerne voll für das Unternehmen einsetzen. 

Mit Karriere und Wertschätzung punkten Unternehmen 

Mitarbeiter von heute wollen sich im Klaren darüber sein, wo sie stehen und wohin sie gehen. Sie wollen ein klares Feedback über ihre erbrachten Leistungen erhalten und Wertschätzung erfahren. Sichtbare Karriere-Aussichten unterstützen den Wunsch, langfristig im Unternehmen zu bleiben. Das Wichtigste ist jedoch, in einem Team aus Freunden zu arbeiten, die sich gegenseitig unterstützen und füreinander da sind. 

Eine positive Unternehmenskultur dient dabei als Katalysator, durch den kleinere Unstimmigkeiten in Vergessenheit geraten. Erst wenn die Probleme zu groß werden, sehen Mitarbeiter ein höheres Gehalt als notwendige Kompensation für ein schwieriges Arbeitsverhältnis an. Sie können vorbeugen, in dem sie auf Ihre Mitarbeiter zugehen. Gewähren Sie zum Beispiel Mitspracherechte zu den festgelegten Arbeitszeiten. Kaum etwas motiviert stärker, als selbstbestimmt den Feierabend festlegen zu können. 

Motivation durch Kommunikation 

Karriere-Sackgassen sind teuer. Sieht ein Mitarbeiter in einem anderen Unternehmen bessere Karriere-Chancen, wird er diese wahrscheinlich nutzen. Das ist immer mit einem großen Verlust von Know-how und einem Rückgang im Teamgeist verbunden. Es ist daher vieler Hinsicht günstiger, Ihre wertvollen Fachkräfte zu halten als sich mühsam um Ersatz zu bemühen. Es braucht seine Zeit, bis sie ein gleichwertiges Niveau erreichen und im Team akzeptiert sind. 

Eine Umfrage im Handwerk Magazin zeigt, das motivierte Mitarbeiter selbst bei einer hypothetischen Sofortrente von 5.000 Euro gerne in ihrem jetzigen Unternehmen weiterarbeiten möchten. Geben Sie Ihren Mitarbeitern daher öfter mal eine Rückmeldung. Damit zeigen Sie nicht nur Ihre Wertschätzung, sondern Sie erhalten auch wertvolles Feedback zurück. Sprechen Sie doch morgen einfach einmal Ihre Mitarbeiter an, geben Sie Feedback und hören sie zu. 

Ihr Dirk Eckart  

Allgemein / 5. August 2021

Mut zu kreativem Marketing

Mut zu kreativem Marketing

Die Wirtschaft startet wieder durch und die Auftragsbücher der Baubranche warten darauf, sich zu füllen. Nach langem Zögern begeben sich Kunden endlich wieder auf die Suche nach vertrauenswürdigen Dienstleistern. Für uns Unternehmer ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sich mit pfiffigen Marketing-Ideen aus der Masse hervorzuheben. 

Marketing ist mehr als Werbung 

Befreien Sie sich von dem Gedanken, dass es beim Marketing allein um das Anpreisen der eigenen Dienstleistungen geht. Vor allem in der Baubranche geht es neben der Kundengewinnung auch um die Kundenbindung. Mit den Möglichkeiten von Social Media und Internet haben Sie als Unternehmer heute die Chance, eine persönliche Beziehung mit Ihren Kunden aufzubauen. 

Um von potenziellen Kunden wahrgenommen zu werden, heißt es jedoch zuerst einmal auffallen. Als bunter Hund im Rudel richten sich die Blicke unweigerlich auf Sie. Sie bekommen die wertvollen Sekunden der Aufmerksamkeit, in denen Sie die Vorteile Ihre Marke, Dienstleistung oder Ihres Produktes anpreisen dürfen. Damit ist das Marketing die Eintrittskarte in das Wohnzimmer Ihrer Kunden. 

Leuchtturm im Meer der Konkurrenz 

Selbst in guten Zeiten der Wirtschaft ist die Baubranche ein hart umkämpftes Geschäft. Niedrige Preise allein reichen kaum aus, um Kunden zu gewinnen. Hier sind Sie als Unternehmer gefordert, Kreativität walten zu lassen. Nutzen Sie die Wirtschaft als Spielfeld und präsentieren Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal als weit sichtbaren Leuchtturm in der Brandung. Sie sind einzigartig und dürfen es ruhig zeigen. 

Wie viel Sie sich dabei trauen, wie weit sie dabei gehen und wie verrückt Ihre Ideen sind, das entscheidet jeder Unternehmer für sich selbst. Eines ist jedoch sicher: Mut zur Kreativität zahlt sich immer aus. Schaffen Sie es mit Ihrem Marketing in das Blickfeld zukünftiger Kunden, haben Sie schon gewonnen. 

Vertrauen und Ehrlichkeit 

Eine gut funktionierende Wirtschaft braucht Werte. Gerade in der Baubranche sehen wir noch die Handschlag-Mentalität, bei der Verträge schnell und unkompliziert ausgehandelt werden. Doch auch über die Grenzen der Baubranche hinaus lohnt es sich, Vertrauen und Ehrlichkeit als Pfeiler des eigenen Markenprofils zu verankern. 

Bauen Sie in Social-Media-Kanälen eine Brücke zu Ihren Kunden auf, wo Sie alle zu Wort kommen lassen. Zeigen Sie, dass hinter Ihrem Unternehmen echte Menschen stecken, die zuhören, Spaß haben und stolz auf die eigene Arbeit sind. Sie stärken damit Ihr eigenes Markenprofil und beweisen, dass Sie zu Ihrer eigenen Philosophie stehen. 

Marketing darf Spaß machen 

Einen “korrekten” Weg werden Sie beim Marketing lange suchen. Seien Sie als Unternehmer experimentierfreudig und probieren Sie neue Wege aus. Ihr inneres Spielkind wird Ihnen schnell verraten, was für Sie persönlich funktioniert. Wichtig ist es die Scheu abzulegen und Mut für verrückte Ideen zu beweisen. Nur so wecken Sie die Neugier Ihrer Kunden. Ob Baubranche oder andere Bereiche der Wirtschaft, eines gilt immer: Was ungewöhnlich ist, fällt auf und was auffällt, bleibt im Gedächtnis. Haben Sie Mut, auffällig zu sein. 

Ihr Dirk Eckart 

Allgemein / 19. Juli 2021

Opa werden ist nicht schwer-Opa sein dagegen sehr

Hand mit Fingerpuppen

Juchhu, ich werde Opa 

Es ist Frühling in der Familie Eckart, denn an unserm Stammbaum wächst ein neuer Zweig heran. Mit 54 Jahren fühlen Ulrike und ich uns beinahe noch zu jung, um uns als Großeltern zu sehen. Es heißt, Kinder machen 10 Jahre jünger und Enkel sogar 20. Mit meinen beiden eigenen Kindern und bald einem Enkelkind bleibt mir nur ein verschmitztes Lächeln aufzusetzen und zu rufen: Pubertät, ich bin zurück. 

Freude und Zusammenhalt 

Momentan sind mein Stolz und meine Freude so überwältigend, dass ich kaum noch an etwas anderes denken möchte. Der Zusammenhalt in der Familie war uns immer wichtig und wir freuen uns darauf, als Großeltern unserem Enkel oder unserer Enkelin diesen Zusammenhalt zu vermitteln. 

Gerade mal etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass unsere Tochter ihrem Mann  das Jawort gab und so ihre Beziehung in eine Familie verwandelte. Bald schon werden die beiden das Gefühl kennenlernen, wenn sich Großeltern und Enkel verbünden, um die elterliche Autorität zu untergraben. 

Ein neuer Blickwinkel auf die Familie 

Auf einmal Großeltern zu werden, ist ein seltsames Gefühl. Den vertrauten Zusammenhalt zwischen meinen Kindern und mir habe ich längst als selbstverständlich wahrgenommen. Jetzt erlebe ich die Dankbarkeit darüber von neuem und schätze mich glücklich, die nächste Generation der Eckarts kennenlernen zu dürfen. 

Ich erkenne, was Adolph Kolping mit seinen Worten meinte: “Das erste, das der Mensch im Leben vorfindet, das letzte, wonach er die Hand ausstreckt, das kostbarste, was er im Leben besitzt, ist die Familie.” Mit unserem Enkelkind wächst der Wert dessen, was das Leben so lebenswert macht. Selbst ein bisschen Babygeschrei in der Nacht kann das nicht mindern – zumindest im Nachhinein betrachtet. 

Die große Verantwortung der Großeltern 

Bis zur Geburt rund um Mitte Juli muss ich mir noch eine wichtige Frage beantworten: Welche Art von Opa möchte ich sein? Geht es mir um den Zusammenhalt, damit mein Enkelkind immer einen Verbündeten an der Seite hat, auch gegen die Eltern? Will ich der “alte” Lehrmeister sein, der dem Enkelkind Laufen, Schwimmen und Motorradfahren beibringt? Oder wollen wir die “verrückten” Großeltern sein, die mit originellen Ideen immer wieder zum Lachen animieren? 

Noch habe ich keine Antwort auf diese Frage. Zurzeit freue ich mich zu sehr über einen jungen Zuhörer, der vor meinen lustigen Geschichten noch nicht weglaufen kann. Ich werde mich jedenfalls anstrengen, meinem Enkelkind ein positives Vorbild zu sein. Wenn Nietzsche recht hatte und wir vielmehr das Kind unserer vier Großeltern sind, als das unserer Eltern, dann kommt eine große Verantwortung auf mich zu. Und darauf freue ich mich schon riesig. 

Euer Dirk Eckart  

Dirk Eckart - Mein Blog zum Thema Gerüstbau / 29. Juni 2021

Normal ist das nicht

Bauholz

Normalität nach Corona - wie sehr wünschen wir uns ein Stückchen dieser Normalität zurück. Im Gerüstbau und der gesamten Baubranche sehnen wir die Zeiten herbei, wenn wir endlich wieder voll durchstarten können. Doch wie es aussieht, wird es mit der Normalität wohl noch etwas warten müssen. Ein neues Schreckensgespenst droht dem Gerüstbau in Sachsen mit einer Verlängerung des Stillstands. 

Das Material ist knapp 

Erst durften wir pandemiebedingt nicht arbeiten, jetzt können wir nicht arbeiten. Grund dafür ist der Mangel an Material in der gesamten Baubranche. Kaum ein Baustoffunternehmen ist noch in der Lage, dringend benötigten Stahl oder Bauholz zu beschaffen. Wer noch Restbestände eingelagert hat, verkauft diese jetzt zu exorbitanten Preisen. Bis zum dreifachen Preis ist das begehrte Material mittlerweile gestiegen, ohne das im Gerüstbau gar nichts geht. 

Da eine Verbesserung der Lage noch in ferner Zukunft liegt, stellt die Baubranche wieder auf Kurzarbeit um – und das bei vollen Auftragsbüchern. Erste Insolvenzen hat die Material-Knappheit auch schon nach sich gezogen. Schlimm ist dabei vor allem der Vertrauensverlust. Wenn wir unseren Kunden in Sachsen erklären müssen, dass Angebote nur für einen sehr kurzen Zeitraum gültig sind, stoßen wir nicht immer auf Verständnis. 

Gründe für die Krise in der Krise 

Mit Corona hat die Material-Verknappung noch nicht einmal etwas zu tun. China und die USA kaufen zurzeit den gesamten Markt leer. Das hat zum einen mit Chinas angelaufener Holzbauoffensive zu tun, zum anderen mit dem Exportstopp, den Russland für seine Holzreserven ausgesprochen hat. Dagegen kauft die Baubranche in den USA unsere letzten Material-Reserven auf, weil sie nach Waldbränden in Kalifornien und Schädlingsbefall in Kanada mit riesigen Produktionsausfällen zu kämpfen hat. 

Mit so gewaltigen Kontrahenten ist es klar, dass die Baubranche in Deutschland und natürlich auch der Gerüstbau in Sachsen das Nachsehen haben. Um unsere reichlich vorhandenen Aufträge erfüllen zu können, müssen wir den horrenden Preisforderungen nachgeben und auch selbst höhere Preise verlangen. Weder für den Aufschwung nach Corona, noch für Hausbauer in Sachsen ist das eine akzeptable Situation. 

Nur langfristige Lösungen in Sicht 

Tagespreise wie beim Öl oder Gold werden wir bei unserem dringend benötigten Gerüstbau-Material wohl noch eine Weile erdulden müssen. Auch wenn uns Sachsen häufig Einfallsreichtum und Unternehmergeist nachgesagt werden, so ist die Material-Knappheit vor allem etwas, das nur europaweit für die Baubranche geregelt werden kann. Lösungsansätze dafür liegen schon jetzt auf dem Tisch. 

Eine Möglichkeit ist die Schaffung eines europäischen Großhandelspreisindex für Holzprodukte, so wie beim Stahl. Für den Umweltschutz wäre ein Verbot klimaschädlicher Holzexporte aus Europa ein denkbarer Weg. Neue Nassholzlager würden Schwankungen abfedern und die Verfügbarkeit am heimischen Markt verbessern. 

Zusätzlich sind Unternehmer in Sachsen gut beraten, wenn sie die regionale Wertschöpfung stärken, zum Beispiel durch das verstärkte Netzwerken mit Waldbesitzern und Sägewerken. Auch das verstärkte Nutzen von Kalamitätsholz ist im Gerüstbau denkbar, da das Holz oft nur optische Mängel aufweist. 

Glücklich ist mit der angespannten Situation derzeit niemand. Bis sich die Lage für die Baubranche entspannt, heißt es jedoch noch viel Aufklärungsarbeit für unsere Mitarbeiter und Kunden zu leisten. 

Ihr Dirk Eckart  

Allgemein / 15. Juni 2021

Augmented Reality – mit der Brille die digitale Zukunft erleben

Augmented Reality Brille

Augmented Reality - mit der Brille die digitale Zukunft erleben 

Aufregung unter Technologie-Begeisterten: bisher für 2023 vorhergesagt, erwarten erste Tech-Analysten den Start von Apples AR-Digital-Brille noch in diesem Jahr. Die Begeisterung für die neueste Augmented Reality Entwicklung hat gute Gründe, vor allem in handwerklichen und technischen Berufen. 

Was ist Augmented Reality? 

Augmented Reality nutzt die menschlichen Sinne, um unsere Wahrnehmung in Echtzeit mit zusätzlichen Informationen anzureichern. Wir kennen bereits die beim Fußballspiel eingeblendeten Freistoß-Entfernungen, Audio-Führer im Museum oder Smartphone-Apps, die Straßenschilder für uns automatisch übersetzen. In allen Fällen erhalten wir digital verfügbare Informationen genau an dem Ort, wo wir sie benötigen. 

Eine Digital-Anwendung muss daher immer exakte Informationen über die momentane Umgebung besitzen. Nur so kann sie die Zusatzinformationen zentimetergenau einblenden. Der Erfolg der Augmented Reality in der Zukunft liegt daher in erster Linie an der Entwicklung miniaturisierter Sensoren und leistungsfähiger Computer. 

Apples Digital-Assistent 

Insidern zufolge arbeitet Apple fieberhaft an der Entwicklung einer eigenen AR-Brille. Den Gerüchten nach soll die Entwicklung noch in diesem Jahr abgeschlossen sein. An dem Apple-Produkt ist vor allem die technische Umsetzung interessant. Gelingt es Apple, die Rechenkapazität vom iPhone zu nutzen und die Brille lediglich als Sensoren-Plattform mit Display zu verwenden, ist das für die Zukunft der Augmented Reality von großer Bedeutung. 

Die AR-Brille wäre dann als Digital-Assistent sowohl im professionellen Einsatz, wie auch in der Freizeit ein vielfältiges Werkzeug. Vor allem aber dürfte die Brille in der Zukunft einen Standard setzen. Apple-Nutzer sind für ihre Markentreue bekannt, wodurch neue Produkte und innovative Anwendungen gefördert würden. 

Die AR-Brille im professionellen Einsatz 

Vor allem die Industrie und anspruchsvolle handwerkliche Berufe verfolgen Apples Entwicklung mit Argusaugen. Sie nutzen Augmented Reality schon jetzt auf Tablets oder Smartphones. Mit einer AR-Brille ausgestattet bleiben die Hände in Zukunft frei für komplexe Aufgaben. 

Mechaniker beobachten im eingeblendeten Bild die Füllstände von Betriebsstoffen, Gerüstbauer erkennen, wo und ob Sicherungsanker gesetzt wurden und Mitarbeiter der Stadtwerke sehen, wo Versorgungsleitungen liegen, obwohl diese unter dem Asphalt der Straße verborgen sind. Selbst komplizierte Verkabelungen für Elektriker oder Hilfe bei medizinischen Prozeduren für Chirurgen erlaubt die Augmented Reality, wobei die Hände weiter frei bleiben. 

AR selber testen 

Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, Augmented Reality selber einmal auszuprobieren, dann haben Sie Glück. Viele Apps für Android oder iOS spielen mit der neuen Digital-Technik. Ikea Place platziert Möbel in Ihr Wohnzimmer, Pokemon Go projiziert kleine Monster zum Sammeln in Ihre Nachbarschaft und SkyView verbindet die Sterne am Himmel. Selbst Klassiker wie Angry Birds folgen der Entwicklung und bieten eine AR-Version an. Lassen Sie sich von der Zukunft einer erweiterten Realität verzaubern und freuen Sie sich darauf, was uns Dank Apple schon bald erwartet. 

Ihr Dirk Eckart