Allgemein / 11. Mai 2023

Was uns wirklich glücklich macht

Die Wissenschaft des Glückseins, oder: was uns wirklich glücklich macht

Zwar hat sich das “Glücklichsein” noch nicht als eigenständige Wissenschaft etabliert, aber: Die umfangreiche Glückforschung der Harvard University läuft bereits seit über 80 Jahren. Lange genug, damit die allgemein gültige Glücksformelsteht? Ja, aber nur teilweise, weil jeden von uns unterschiedliche Sachen glücklich machen. Sie hätten das auch ohne 80 Jahre Forschung gewusst? Dann lesen Sie trotzdem mal weiter: Die Studie hat einige interessante Erkenntnisse, die schon gar nicht so offensichtlich sind.

Falsche Vorstellungen machen nicht glücklich

Das Team der Glücksforscher hat sich aber richtig Mühe gemacht: In 80 Jahren wurden mehr als 2000 Personen beobachtet. Besonders in ihrer Jugendzeit haben viele von ihnen den gleichen Fehler gemacht, und zwar die bestimmten Lebensattribute mit Glücksfaktoren verwechselt. So sind der Wohlstand und Berufserfolg zweifellos im Leben wichtig, machen uns aber nicht auf jeden Fall glücklich– zumindest nicht allein. Erst gemeinsam mit anderen Faktoren, die man als Glückszutatenbezeichnen könnte, tragen sie zum Glück bei. In einigen Fällen sind die Zutaten aber gar nicht relevant und zeigen auch gemeinsam keine Wirkung. Diese werden uns nämlich von Medien und Gesellschaft vorgegeben, sind aber für viele von uns innerlich fremd. 

Gute Beziehungen sind Erfolgsformel

Was hingegen von vielen Menschen auf der Suche nach dem Lebensglück häufig übersehen wird, sind die zwischenmenschlichen Beziehungen. Sie können laut Forscher-Team kaum überschätz und sogar als Master-Formel des glücklichen Lebens bezeichnet werden. Im Fokus stehen nicht nur Paar-Beziehungen, sondern auch solche zu Nachbarn im Haus, Kollegen im Team auf der Arbeit oder auch zu Fremden, denen man sich zufällig auf der Straße begegnet. Ein Gespräch, Meinungsaustausch und die Zeit, die man gemeinsam verbringt, können Wunder bewirken und uns glücklich machen. Die Voraussetzung ist, dass man die Beziehungen natürlich über eine gewisse Zeit pflegt – ein langes Gespräch einmal in fünf Jahren hilft wohl wenig.

Beziehungen lernen und glücklich sein

Die Beziehungen innerhalb der Familie, des Freundes- und Arbeitskreises effizient zu pflegen, fällt von Natur aus nicht jedem leicht. Dies ist genauso wie die Arbeit im Team oder Konfliktfähigkeit eine soziale Kompetenz, die sich aber die meisten von uns aneignen können. Und dafür ist es nie zu spät. Ob mit Kollegen gemeinsam etwas nach dem Feierabend unternehmen oder mit dem Nachbar ins Gespräch kommen – machen Sie es regelmäßig, so können Sie glücklicher werden. Selbstverständlich sollten Sie die Beziehungen als Ergänzung zu Ihren Hobbys und Lebenswerten sehen. Die Kombination bildet schon mal eine gute Voraussetzung, um glücklich zu sein – wissenschaftlich belegt!

Euer Dirk Eckart 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwanzig + acht =